NICHTS
NICHTS



NICHTS

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


Webnews

Webnews



http://myblog.de/aafranz

Gratis bloggen bei
myblog.de





Du veränderst die Form, wie man etwas sagt, und du veränderst was man sagt. Mit einem Mensch, der Aussage und

Inhalt verfälscht, kann man sich nicht unterhalten. Worauf soll man bauen, bei einem, der aus der Lüge lebt? Du schiebst an-

dere vor, um etwas zu sagen, was dich selber betrifft. Worauf

sollen sie antworten? Auch das Gegenteil führt zu Unsinn. Soll

ich auf die Frage einer Person antworten, mit der ich spreche,

oder spreche ich mit einer anderen? Ich versuche nämlich, Leute selber zu verstehen.

Von mir weißt du nichts.

Nichts kommt von dir rüber.

Nichts lässt sich darauf antworten.

Nichts bleibt dir von mir zu sagen, wo du so geschwätzig bist.

Schön zu erfahren, wie ich etwas sagen soll, schön zu erfahren was. Ich bin stolz auf dich. Du hast die Botschaft verstanden und vernichtet.

Oh Michelangelo, endlich hast du mich erschaffen! Endlich bin ich JEMAND! 42 Jahre lang war ich nix, dann die Begegnung mit

dir. Ein Blick in meine Augen. Ich sehe die Sterne. Ein Wunder.

Mit einem Schlag bin ich jemand -"gegen den Kopf!". Oh mein

Michelangelo, dein Funke hat mich getroffen! Ich lebe dankbar

als dein Bild.

Ich muss nicht jemand sein. Ich bin wie jeder Mensch. Wie jeder war ich immer, wie jeder werde ich immer sein. Lass mich nur in Frieden, mit deiner unsinnigen Selbsrüberhöhung. Ich weiß auch ohne andere, was ich finde. Meine Existenz auf fremdem Lob aufbauen, ist nicht aufrichtig, falls ich es nicht so

finde. Wenn ich es finde, ist es ja so. Du siehst, nichts ändert sich. Dein Stolz gründet also auf Betrug. Du gibst vor jemand zu sein, weil du dir fehlst. Weil du das weißt, musst du Men-

schen vernichten. "Wie kann einer so was behaupten?", sagst du dir. Schon hat die Verschiebung begonnen. Wie ein Verrückter, der einem Satten einen Teller hinstellt, um die Richtigkeit seiner Aufforderung mit Terror zu beweisen, unter Entzug, von der Tatsache beleidigt, wird dir heiß und kalt. Du brichst aus. Du schlägst um dich, läufst davon oder dagegen.

"Ein Mensch kann doch nicht >>OHNE<< Lob leben!"

Das ist krank. Der Mann ist verrückt. Ich will Menschen doch nur helfen. Warum soll ich sie vernichten? - So eine böse, böse

Unterstellung.

1.) Welche Art von Angriff?

2.) Welch Krankheit?

Wenn ihm nichts fehlt, ist er WAHNSINNIG eingebildet, lebt

also in einem WAHN, in einer GEFÄHRLICHEN SCHEINWELT

oder er ist das ERSCHRECKENDE ABBILD geistiger oder kör-

perlicher VERKÜMMERUNG oder B E I D E S ! ! !

A.) Beim Gedanken an seine Verkümmerung, wird mir speiübel.

B.) Unendliche Demütigung empfinde ich, durch seine

WAHNSINNIGE EINBILDUNG. Der werde ich ABHELFEN ! ! !

Bei Ausklammerung der Sache selbst, bleiben dir nur 3 Möglich-keiten:

1.) ignorieren (ausklamern, gar nix tun)

2.) es über andere tun

3.) immer das Gegenteil, was einer fühlt tun.

Immer großartigere Formen von An- und Übergriffen gegen Menschen, immer übertriebener, immer mehr bei steigender Ge-

fühllosigkeit, zu immer größerer Gefühlsarmut, ohne Grund und Anlass. Ohne Wissen, was sie fühlen und meinen, blind, in der Masse auf Menschen tretend, über sie steigen. Während du von dir sprichst, gibst du nach allen Seiten Empfehlungen ab. Immer großartigere Formen von An- und Übergriffen. Immer verwunder. Nie wissen warum. Bei ihrem Frust, ihren Angriffen, ihrer Verzweiflung, nie etwas wissen. Nie jemand realisieren. Allem entsprechend gefühlsmäßige Gegenreaktionen, endlos zermürbend, maßlos phantastisch, irre, entsetzt. Immer die Grenze vom Zumutbaren missachtend, endlos fordern. Auf jede Aktion eine Gegenaktion. Auf jede Frage eine Gegen- frage, lustige Beglückungen, Ablenkugsmanöver, endlos Aus- reden, daneben reden. Immer verfolgt, angegriffen, ver-

nichtet, weil du dich missverstanden fühlst, es besser weißt,

verachtest. Ein Ende in Brutalität ist vorprogrammiert, die Sa-

che "mit Ruhe" beendend - "irgend wann!" -, weil einer rea-

giert. Unvermeidbar Verletzungen, Niederschlagungen. Das fal-

len aller menschlichen Schranken ist voraus bestimmt, die Wandlung zum Insekt aus der Entwertung zum Zweck aus eigenem Nutzen. Denn die Lust am Genuss steigt etsprechend

der Entwertung von Menschen zum Material, dem Hunger gleich und unstillbarem Durst. Unerschöpfliche Zerstörungs-

wut folgt der Verzweiflung aus selbst gesetzten Mangel. Folg-

lich führt an zunehmender Verrohung in Verhalten und Exi-

stenz kein Weg vorbei. Ein funktionales Tier, Menschen zu

Rohfleisch entwertend, das frisst. Weitere Schlussfolgerungen ergeben sich durch Spiralentwicklung aus Insistierung, nie et-

was vergessen ohne jemals nachzugeben oder aufzugeben mit

immer mehr, immer stärker unbegrenzt bearbeitet werden. Wie

gesagt, bei aktivem Verhalten unter Punkt 3.

Von Fremden angeschossen, Punkt 2, aufgrund deines Empfindens, wie auch immer, oder ignoriert, den Mund ver- boten, Punkt 1.

All das ergibt sich zwingend rein logisch schlussgefolgert, durch Ausschluss der Sache selbst.

(Mögliche Kombinationen, aus Punkt 1,2,3, kannst du dir selber ausdenken)

 

 

Hier eine unvollständige Liste sich ergebender Behandlungs-

möglichkeiten ohne Berücksichtigung von Frustrations-, Stau-

und Bedrohungsentwicklung der Gegenseite:

endlos

bearbeitet, abgewiesen, verfolgt, beleidigt

bedroht, vernichtet, gedemütigt, verachtet,

verarscht, verspottet, verschmäht, verletzt,

beglückt, belustigt, belobt, belohnt, behilft,

bestolzt, beglückwünscht

ohne Bezugnahme auf Spiralentwicklung aus Insistierung, Auf-

ladung und unbegrenzte Sammlung von Hässlichkeiten aus angeblichen Beleidigungen oder Dummheiten.

 

 

Eine unvollständige Liste sich ergebender Verhaltensmöglich-

keiten zur Gefühlsübertragung auf andere ohne Berück- sichtigung der Lebenssituation wie Handlungsmöglichkeiten

aus Verletzungen der Gegenseite:

herabsetzen, verdrehen, vertauschen von

Aussagen, umkehren, verleumden, ab-

sprechen, entwürdigen, runter machen,

schlecht machen, übertrieben darstellen,

Wissen aus 2-ter Hand, verraten, verfol-

gen, Zuschreibung von eigenen Urteilen

für jemanden (angeblich)

 

 

 

Hier eine Liste von Dingen, die für dich sprechen.

 

Du enpfindest FÜR mich.

Du meinst es GUT FÜR mich.

Du möchtest, dass ICH stolz AUF MICH bin.

Du "DENKST" FÜR MICH.

>> Ich sehe in harmlosen Dingen extrme Gewalt. Ich bin

unzurechnungsfähig, aufgrund eines Traumas. So

viele Anschuldigungen, so extrem, so übertrieben.

Was hast du mir getan? Kann ich etwas davon be-

weisen? <<

 

 

Hier eine Liste von Beweisen.

 

Wenn man nicht isst muss man verhungern.

99 % aller Österreicher mögen es nachweislich.

Das fehlen von Hunger ist als Todesursache wis-

senschaftlich erwiesen.

 

Das Essen ist gut. Ich zeig es dir und koste.

Ich gebe zu, es ist kein Fehler, wenn du es nicht

magst. Ich steck es für dich in deinen Mund.

Ich finde es ehrlich gut. Ich leide wirklich darunter.

Man darf sich nicht gegen die Vernunft selber scha-

den.

Du dummes Schwein beleidigst mich.

Was willst du denn noch alles haben?

Unter Prügel wirst du es dankbar vom Boden auf-

lecken! - Oder ich hau es dir um die Ohren!

Andere werden es dir beibringen. Keiner wird mir

das glauben. Du wirst ja sehen wie weit du kommst.

Sie werden dich prügeln. Sie werden dich verachten.

Du bist der letzte Dreck!

 

 

Stammbaum der Mäglichkeiten.

 

1.) angeblche Demütigung

 

Sinnloser Versuch es loszuwerden bei bestehender Anschau- ung

 

 

über über

andere auf den Betreffenden durch Ablenkung auf Na-

Tätigkeiten tu

Spirale aus bleibt

Insistierung im Gedächtnis

immer mehr, Druck

immer schlimmer

führt

zu Aktionen

bewußt/unbewußt

neue Aktionen

auf Unbeteiligte

 

auf sich laden

Druck

unbewußt

Reduzierung von

sich

Einschränkungen

 

 

2.) Übelkeit sich selber Angst

machen

 

auf Papier

oder in

Papierkorb kotzen ekeln/kotzen Angst davor so zu

sein

ihn oder ihn oder

andere andere ihn oder

anekeln ankotzen anderen

deine Angst

oder schlecht einreden

machen

über andere schlecht machen

Aufstauung

weil Anschauung bestehen bleibt

(Die Pfeile dazu kannst du dir selber machen - auch waag-

recht)

 

 

Mein lieber, netter Freund

MAN KANN AUCH FÜR JEMANDEN FALSCH EMPFINDEN. MAN KANN AUCH FALSCH ZU SICH SELBST SEIN, BEI ALLER AUF-

RICHTITKEIT FÜR SICH SELBST, GANZ EHRLICH UND AUSSCHLIESSLICH, WEIL MAN SICH SELBST LIEBT. WEIL MAN

SICH AUSSCHLIESSLICH SELBST LIEBT, AUSSCHLIESSLICH

FALSCH ZU SICH, KANN MAN AUS DER LÜGE LEBEN, SEINE

EXISTENZ AUSSCHLIESSLICH AUF LÜGE GRÜNDEN.

WAS IMMER DU TUST, WAS IMMER DU DENKST, WAS IMMER DU FÜHLST,

wie immer du es sagst,

wie immer du es tust,

DU TUST IMMER DAS FALSCHE.

D u b e l e i d i g s t M e n s ch e n,

SOGAR DICH SELBST.

Deine Gefühle finden über einen eingeschobenen Wert zwisch- en dir und anderen statt. Deine angeblich unerschöpfliche En-

ergie im Hochgefühl der Zerstörung, ist Ausdruck der Ver- zweiflung, dass du von anderen nichts bekommst als Sachen

(Schätzungen und Werte), wie du dich selber dir gegenüber

zur Sache reduzierst. Der Sog, der Ausgrenzung, verschlingt

dich dir gegenüber vollkommen. So erfüllst du zur Maschine

verkommen die seelenlose Funktion vom tödlichen Willen rück-

sichtsloser Macht. Eine Einung von Menschen, kann man nur

mittels Aufhetzung verhindern. Entweder jeden gegen jeden

oder alle gegen einen. Gleichzeitig ist es notwendig, jedem einen künstlichen Wert zu implantieren, um das Ganze zu sta-

bilisieren. Sonstkönnen alle auf ihren gleichen Wert drauf- kommen (= Die Funktion der Verschiebung).

Du weißt, wie man sich RICHTIG verhält, was zum GUTEN

führt, wie man es herbeiführt. Führst und beteiligst dich an

endlosen Debatten, was gut und richtig ist, rauszufinden wie

man sich ENTSPRECHEND verhält. Sag mir doch bitte wie man

RICHTIG empfindet? Jetzt, zum Beispiel, empfiehlt es sich zu

"LÄCHELN". Ist das richtig? TUE ICH DAS RICHTIGE, wenn ich

DAS RICHTIGE TU? Es ist sehr praktisch, immer DAS ENT-

SPRECHENDE zu tun, weil man immer GUUUUT daaa -steht.

Du ziehst Register. Du spielst Karaktere. Deine Worte und

schönen Dinge sind Phrasen und Floskeln. Aus einem Stein

wird nie ein Mensch, auch wenn man noch so sehr drauf

drischt und ihn behaut. Anstelle lebendiger Menschen, Menschen mit aufgesetzten Ideen. Das sind die stolz getra-

genen Lederhosen im Winter, kurz selbstverständlich (wie

gehabt), natürlich auch in der Oper. Wie kann man das Problem

verstehen? - Ist es ein Gefühl? - Ist es ein Gedanke? - Lässt es sich durch Beweise lösen? - Wie kann man eine Sache

lösen, wenn die Grundlage sich weder von der einen noch der

anderen Seite fassen lässt? - Sind beide Seiten das Gleiche?

Hat reines Denken dann einen Wert? Führt es aus dem Kreislauf der Ausrede raus? Was ist der Unterschied zwischen

denken, fühlen, Wahrnehmung, Sein?

Ich kenne deinen Hass auf meine Worte. Ich weiß, du glaubst

ich spotte. Ich kenne die Art deine Beweise. Ich weiß, du

möchtest mir zeigen wie sehr ich andere brauche. Nur wird all

das dir selber nicht helfen.

Was soll man mit einem Mensch machen, der nicht versteht?

Soll man es begrifflich erklären, wenn er nichts realisiert, wo er

begreift?

Soll man ihn schlagen, damiter empfindet, was er sich nicht

vorstellen kann?

Was soll man mit einem tun, dem die einfachste menschliche

Voraussetzung fehlt?

Es ist nicht möglich ETWAS zu tun.

Einer wie du existiert nicht.

Die Sinnlosigkeit ETWAS einem sagen DAS NICHT EXISTIERT.

WAS sagen LÖST BEGRIFFE AUF, GEDANKEN wie TATEN.

Unvorstellbar und unaussprechbar.

EKEL gestaltlosem NICHTS.

Menschen greifen Fluchttiere als Raubtiere von Natur aus un-

fähig an, bringst du noch fertig, der Form halber, einem verzweifelten Arbeiter vorzuwerfen, die eigene Gewalt im Auf-

bau, Ausdruck, der leeren Form, als Adresse ohne Absender

unbemerkt, weil er die Tat damit angeblich verantwortungslos rechtfertigt, wenn sie ihn, - "weil devensiv" -, verwundert immer belustigt angreifen, während du gierig nach einem Blatt

Wurst tappst, im Moment des Blickkontackts verwirrt, mit kaltem Schweiß auf der Stirn, blind und taub, außersich, gehetzt, im rücksichtslosen Traum aus Eifer, entgeistert von

sich verlassen.

Du bist die Erfindung grundloser Zerstörung von allem ohne

Sinn.

Jäger und Sammler sind über die Jagd mit der Natur verbunden.

Ein Darmmensch ist ein Darm.

Er ist, in seinem wohligen Darnempfinden, ganz die Existenz

aus seiner Verdauung.

Ein Geistmensch ist als Geist im Geist. Er lebt begeistert aus

der Vorstellung in Worten, dem Sinn und der Bedeutung.

Aber was bist du?

Bist du die Blähung im Darm? Da würde sich deine Existenz

"noch negativ" über den Darm bestimmen.

 

Auch nicht der Hass. -Worüber?

Weder aus dir heraus bist du noch von Äußerem nach innen.

GESTALTLOSE FORM.

Man hört nix. Man sieht nix.

Mir aber wird speiübel,

KÖNNEN Menschen WAS verstehen.

DU BIST DAS

N I C H T S.

27.4.07 16:15


        

              

              H

27.4.07 16:25





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung